Baby richtig wiegen

Baby richtig wiegen

Ihr seid mit eurem Sprössling zu Hause – eigentlich die Zeit zum Genießen. Stattdessen machen sich viele junge Eltern Gedanken: Isst mein Baby genug? Nimmt es ausreichend zu? Meist gibt es kein Grund, sich Sorgen zu machen: Babys holen sich meist das, was sie brauchen. Trotzdem sollte man das Körpergewicht im Auge behalten. Hier erklären wir dir, was du beachten musst.

Erst abnehmen, dann zunehmen

Nach der Geburt nimmt dein Baby zunächst ab – sogar bis zu 10% seines Geburtsgewichts. Ca. ab dem 9. Tag steigt das Gewicht wieder an, nach ca. 2 Wochen hat dein Baby sein Geburtsgewicht wieder erlangt. Von da an geht es stetig bergauf. Von nun an nimmt dein Baby ca. 200 g pro Woche zu (ca. 30 g am Tag), so dass es nach 4 bis 5 Monaten sein Geburtsgewicht verdoppelt hat, mit 14 Monaten sogar verdreifacht.

Bekommt mein Baby genug Milch?

Auch ohne dein Baby zu wiegen, kannst du kontrollieren, ob das Kind gut versorgt ist. Wenn dein Baby regelmäßig trinkt, lebhaft wirkt und 6-8 nasse Windeln sowie 2 Windeln mit Stuhl am Tag hat, besteht im Normallfall kein Grund zur Sorge. Die individuelle Gewichtszunahme bei einem gesunden Zustand kann von Baby zu Baby natürlich variieren.

Wie oft sollte mein Baby gewogen werden?

In den ersten Wochen wird deine Hebamme das Gewicht deines Babys regelmäßig kontrollieren. Auch der Kinderarzt wird bei den regelmäßigen U-Untersuchungen die Entwicklung des Gewichts im Auge behalten. Dabei trägt er die Entwicklung auch in die so genannte Perzentilenkurve ein. Hierbei handelt es sich jedoch rein um eine Statistik und der Arzt achtet eher auf sprunghafte Abweichungen. Sei also nicht besorgt, wenn dein Baby nicht genau dem Durchschnitt entspricht.

Richtig wiegen zu Hause

Wenn dir die Kontrolle durch die Hebamme und den Arzt zu selten erscheint, kannst du das Gewicht deines Babys selbstverständlich auch zu Hause überprüfen. Hierfür eignet sich besonders eine spezielle Babywaage für Säuglinge. Eine handelsübliche Personenwaage ist zu ungenau um dein Baby zu wiegen.

Dein Baby kannst du entweder mit einer Federwaage wiegen oder mit einer Schalenwaage. Die Federwaage kennst du vielleicht bereits von deiner Hebamme, die Schalenwaage vom Arzt.

Wenn du nicht unbedingt eine mobile Waage benötigst, empfehlen wir eine Schalenwaage, da diese genauer ist.

– mami-first.de Redaktion

Wichtig ist, dass dein Baby beim Wiegen ruhig ist, denn zu viele Bewegungen verfälschen das Ergebnis. Daher eignet es sich in den ersten Wochen besonders, dein Baby vor dem Gang zur Waage in den Schlaf zu wiegen oder nach dem Baby Baden im Zuge des Abendrituals.

Entscheidend ist, dass deine Waage eine so genannte Tara- bzw. Tarier-Funktion besitzt. Mit dieser kannst du nachträglich das Gewicht von Decke bzw. Tuch und Kleidung vom Wiegeergebnis abziehen und erzielst so ein genaues Ergebnis.

Viele Waagen bieten auch eine so genannte Hold-Funktion, so kannst du auch ein zappelndes Baby besser wiegen. Die Funktion friert auf Knopfdruck das aktuelle Ergebnis ein, so dass du genau einen stillen Moment abpassen kannst. Im Zweifel wiege mehrfach, um das genaue Gewicht deines Babys zu bestimmen.

Folgen von Über- oder Untergewicht: Wieso ist die Gewichtskontrolle wichtig?

Als Erwachsener denkt man bei einer Gewichtskontrolle eher daran, zu überprüfen, ob man nicht zu schwer ist. Beim Baby ist dies andersherum. Übergewicht kommt bei Säuglingen kaum vor und selbst wenn, kann und muss man nichts dagegen unternehmen – Babyspeck verwächst sich meist im Laufe der Kindheit von alleine.

Gefährlicher ist beim Baby allerdings das Untergewicht. Dies entsteht entweder durch Mangelernährung oder Krankheit und wirkt sich negativ auf die körperliche und geistige Entwicklung deines Babys aus. Sollte man eine Unterernährung feststellen, sollte man sich schnellstmöglich professionelle Hilfe durch einen Kinderarzt oder eine Hebamme holen.

Gewicht bei Babys mit Behinderung

Wenn du ein Baby mit einer Behinderung hast, solltest du gerade am Anfang das Gewicht im Auge behalten. Viele haben Kau- oder Schluckbeschwerden oder entwickeln weniger Appetit.

Um eine Unterernährung vorzubeugen, empfiehlt es sich häufig, den Mahlzeiten etwas Fett hinzuzuzufügen.

– mami-first.de Redaktion

Später kann sich dieser Trend in die andere Richtung entwickeln – wenn Kinder weniger aktiv durch körperliche Einschränkungen sind, neigen sie zu leichtem Übergewicht. Lasse dich in diesem Fall am besten von deinem Arzt beraten.

Wann sollte ich mich an den Kinderarzt wenden?

Insbesondere wenn du dein Baby regelmäßig selbst wiegst, wirst du schnell feststellen, dass Gewichtszunahmen stark variieren können und es auch Tage ohne eine nennenswerte Veränderung auf der Waage gibt.

Im Normalfall ist dies kein Grund zur Beunruhigung, solange dein Kind wie gewohnt trinkt und nicht kraftlos wirkt. Sollte sich der Trend über mehrere Tage bzw. eine Woche hinziehen, kontaktiere am besten deinen Kinderarzt. Dieser wird dich kompetent beraten.